Gay Fetisch

Gay Fetisch Kontakte
Gay Sadomaso und Natursekt

Nicht einfach nur Gay Fetisch Erotik, sondern Gaysex von der härtesten Sorte findest du beim Gay Sadomaso und Gay Natursekt Telefonsex. Diese Fetisch Jungs stehen auf Leder und Peitschen, auf Ketten und Harnesse, auf Klammern und Gewichte – und auf Pissspiele. Den Gay Natursekt trinken zu dürfen, kann eine Strafe sein – oder eine Belohnung. Je nachdem, wie du veranlagt bist. Trinken wirst du ihn auf jeden Fall müssen bei den Gay Sadomaso Sexspielen. Denn das gehört dazu. Mach dich auf einiges gefasst; denn hier gibt es zwar auch sanfte Küsse; allerdings höchstens zwischendurch, wenn du am Strafbock stehst und dein Hintern schon gewaltig brennt von Peitsche oder Reitgerte.

aus Deutschland wähle:
09005 – 22 55 60 39
€ 1,99 / Min FN, Mobil abw.
aus Österreich wähle: 0930 - 60 20 61 94 € 2,17 / Min
aus der Schweiz wähle: 0906 - 40 55 60 Pin: 605 CHF 3,13 / Min

Schwule Gay Geschichte

– Gay SM Party

Lange Zeit habe ich meinen Gay Fetisch nur heimlich in Gedanken ausgelebt. Ich wusste schon lange bevor ich 18 wurde, dass ich schwul bin, aber meine Eltern hätten das nie akzeptiert.

Deshalb bemühte ich mich darum, ganz normal Freundinnen zu haben, wie die anderen Jungs auch. Nur waren die es, von denen ich dann nachts träumte, wenn ich allein war – die anderen Jungs. Gut aussehende, muskulöse junge Männer, kräftig, kantig und hart am ganzen Körper, nicht so furchtbar weich und prall und kurvig wie die Frauen.

Gleich mein erstes reales Gay Fetisch Abenteuer mit 24 führte mich dann allerdings in eine Welt, von der meine Eltern noch weit entsetzter gewesen wären als vom Gaysex allein. Nur interessierte mich zu dieser Zeit ihre Meinung nicht mehr.

Als ich mit dem Studium angefangen hatte, musste ich mir irgendetwas suchen, wo ich Geld verdienen konnte, denn meine Eltern konnten mir nur wenig geben. Auf den Tipp eines Mitstudenten hin – der leider nicht schwul war, obwohl in jeder dafür hielt – landete ich beim Gay Fetisch Telefonsex. Ich finanzierte mir damit mein Studium.

Und entdeckte das erste Mal, wie geil es ist, mit anderen Männern Sex zu haben. Zu gerne hätte ich dem Telefonsex auch reale Dates folgen lassen, aber derjenige, der mir die Telefonerotik empfohlen hatte, war bei einer anderen Line, der Line Männer für Frauen, und wirklich nicht ein bisschen Gay. Der kam also leider nicht in Frage.

Ich musste aber nicht langer warten, bevor mich ein schwuler Anrufer zu einem Gay Sextreffen einlud.

Mit zu einer echten Schwulenparty sollte ich kommen, und ich fand den Gedanken so toll, ich war schon Tage vorher aufgeregt. An unserem Treffpunkt umarmte und küsste er mich und ging mir auch gleich einmal an den Schwanz, bevor wir in sein Auto einstiegen.

Ja, und dann waren da auf dieser Party lauter Schwule. Die trugen alle schwarzes Leder; manche mehr, manche weniger davon … Letztere waren zum teil fast nackt und hatten nur einen Ledergurt um die Eier oder so.

So sehr mir auch die Erfahrung fehlte, wusste ich doch gleich, ich war in eine Gay Sadomaso Sexparty geraten.

Und, was soll ich sagen, ich hatte meinen Spaß daran. Derjenige, der mich mitgebracht hatte, ließ es mich spüren, wie eine Sklavenerziehung aussieht, er war nämlich ein Dom. Und ich genoss den Gay Sadomaso Sex.

Ich genoss sogar seinen Gay Natursekt, den ich irgendwann als Strafe dafür trinken musste, dass ich einen anderen Gay verliebt angeschaut hatte. Und, wie gesagt, daran, was meine Eltern von Gay Natursekt halten könnten, daran habe ich in diesen glücklichen Momenten nicht einmal gedacht.